07. November 2019  00:00

Kommentieren

Studium und Ausland

Die beliebtesten Auslandsaufenthalte der Studenten

Das ERASMUS-Programm der WestfÀlischen Hochschule ermöglicht es den Studenten, jedes Jahr neue Freundschaften und interessante Kulturen kennenzulernen. Doch wo zieht es sie am liebsten hin?

Von Tiffany Kronberg

Gelsenkirchen. Die Zahl der Auslandsbewerber ist groß, die PlĂ€tze an den auslĂ€ndischen UniversitĂ€tsstandorten rar und beliebt. Doch wie beliebt genau? Laut den Angaben des International-Office der WestfĂ€lischen Hochschule gibt es klare PrĂ€ferenzen.

Im Jahr 2016/17 war Irland auf dem ersten Platz, gefolgt von Spanien auf dem zweiten und der TĂŒrkei auf dem dritten Platz. 2017/18 war erneut Irland der beliebteste Auslandsaufenthalt, Spanien wieder auf dem zweiten Platz und Belgien als Dritter. Im vergangenen Jahr 2018/19 hat sich die TĂŒrkei an die Spitze vorgeschoben. Danach kommt Irland und zuletzt Spanien und RumĂ€nien gleichauf.

Außerhalb von Europa ist die USA klarer Spitzenreiter, genauso was Praktika im Ausland betrifft. Eine der Austauschstudentinnen war Nina Gottwald. Die aktuelle Masterstudierende im Studiengang Kommunikationsmanagement hat sich im WS 2018/19 fĂŒr die Utah Valley University in Orem, Utah entschieden. Zu dieser Zeit wurden noch zwei Kooperationen mit der USA angeboten. Eine in Utah fĂŒr ein Semester und in Pennsylvania fĂŒr ein ganzes Jahr. Da sich Nina fĂŒr ein Auslandssemester außerhalb von Europa entschieden hat, war fĂŒr sie schnell klar, dass ihre Wahl auf die USA fĂ€llt. Weil Englisch ihre einzige Fremdsprache ist, musste es ein Land sein, wo nicht nur an der Hochschule in Englisch unterrichtet wird, sondern die Einheimischen Englisch auch als Muttersprache sprechen.

Besonders fĂŒr die dort ansĂ€ssige UniversitĂ€t hat sich die damalige Austauschstudentin sofort begeistert: „Es war richtig spannend zu sehen, wie das an so einer großen Uni so ablĂ€uft. Gerade bei den außerschulischen AktivitĂ€ten gab es ein sehr großes Angebot.” Von Sportveranstaltungen, wie Basketball oder Baseball (auf dem GelĂ€nde war ein großes Stadion), ĂŒber Fitnessstudios und KletterwĂ€nde, bis hin zu großen Turnieren mit Cheerleadern. Sogar Bowlen und Laser-Tag-Erlebnisse waren auf dem CampusgelĂ€nde möglich. „Das ganze Leben hat sich quasi in und um die Uni herum abgespielt.Gerade nach den Vorlesungen hat man dort gerne viel Zeit verbracht, weil das auch der “Hotspot” der recht kleinen Stadt war.”

Die Natur in Utah ist ebenfalls sehenswert. Nina schwĂ€rmte besonders von der Bergkulisse, die im Winter vom Schnee bedeckt war. WĂ€hrend des Semesters hatte die Studentin auch Zeit zu reisen und flog nach Kanada, wo sie sich Vancouver angeschaut hat. „Wenn man einmal schon drĂŒben war in Amerika, war es gut noch die Chance zu haben, vieles mit zu sehen. Ich bereue es nicht und es waren tolle Erfahrungen, die ich gemacht habe.”

Diese Erfahrungen durfte auch Noah Brucksteg machen. Er hat seinen Bachelor-Studiengang bereits absolviert und wird nĂ€chstes Jahr mit dem Master beginnen. Die Zwischenzeit ĂŒberbrĂŒckt er aktuell mit Praktika im Marketingbereich.

Noahs Zielland war Spanien und so entschied er sich im WS 2018/19 fĂŒr die Universidad Rey Juan Carlos in Vicalvaro, Madrid. FĂŒr ihn war die Entscheidung ebenfalls schnell getroffen, da einerseits das Studieren auf Englisch angeboten wurde und es eine gute Möglichkeit war, sein Spanisch aus den vorherigen Semestern zu vertiefen. Außerdem wollte er den Aufenthalt in einer Großstadt verbringen.

Das Campusleben war fĂŒr den AustauschschĂŒler unbeschwert und es gab viele FreizeitaktivitĂ€ten. „Neben dem Studium bietet die hochschuleigene ESN-Organisation viele AktivitĂ€ten, wie StadtrundgĂ€nge, Tapas- und Wandertouren, Pub Crawls und Partys. Da ich hĂ€ufig an Veranstaltungen und Events eilgenommen habe, war es sehr leicht, schnell den Anschluss zu finden und internationale Freundschaften aufzubauen.”

Auch Noah hat die freien Wochenenden zum Reisen genutzt, da er noch viele andere StĂ€dte entdecken wollte. Ein absolutes Highlight ist der Retiro-Park mit dem Palacio Cristal. Der eigene Flughafen in Madrid bietet zudem an, gĂŒnstig nach Marokko, Portugal oder Mallorca zu fliegen. „Durch das gut ausgebaute Busnetz hat man optimale Voraussetzungen in alle Ecken Spaniens zu reisen. So habe ich Trips nach Zaragossa, nahegelegene Orte, wie Toledo, Cuenca und Segovia besichtigt oder WanderausflĂŒge nach Manzanares El Real gemacht.”



Bisherige Kommentare

Dieser Beitrag wurde bislang nicht kommentiert.



Artikel kommentieren

Ihr Name? (erforderlich)


Ihre E-Mail-Adresse? (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)


Ihr Kommentar?



 
 

InfoBox

Mehr EindrĂŒcke und Infos zu den UniversitĂ€ten und dem Campusleben findet ihr hier:

https://www.uvu.edu/

https://www.urjc.es/

Nina Gottwald vor dem Logo der Utah Valley University. (Foto: Nina Gottwald)

Die Stadt Segovia. (Foto: Anne und Saturnino Miranda)

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz