04. Dezember 2019  00:00

Kommentieren

Finanzierung fĂĽrs Studium

Eine von 99 Unterwegs mit Deutschlandstipendiatin Katharina Hollstein

„Ohne das Deutschlandstipendium wäre das hier alles nicht möglich“, erzählt sie während sie eine weitere Mistgabel mit Stroh schwungvoll in die Schubkarre wirft. Eigentlich studiert Katharina Hollstein Journalismus und Public Relations an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen. Doch dreimal die Woche, so wie heute, geht es für die 21-Jährige auf den Reiterhof zu ihrem Pferd.

Von Lena Klicnar

Die Studentin reitet seit ihrem sechsten Lebensjahr – ein teures Hobby wie sie weiß. Vor zwei Jahren zog sie für das Studium aus ihrem Heimatdorf Deblinghausen nach Gelsenkirchen. Zu diesem Zeitpunkt wusste sie nicht, ob sie sich ihr Hobby weiterhin leisten könne. Doch dann lag in ihrem Briefkasten die Zusage für die Förderung durch das Deutschlandstipendium.

Das Deutschlandstipendium unterstützt insgesamt 27.229 Studierende in ganz Deutschland. 99 davon an der Westfälischen Hochschule und Katharina ist seit zwei Jahren eine von ihnen. Die Stipendiaten erhalten monatlich 300 Euro Büchergeld. Das Besondere am Deutschlandstipendium: Die eine Hälfte des Geldes stammt aus Bundesmitteln, die andere von privaten Förderern. Katharina wird von der Stiftung des Gelsenkirchener Busunternehmens Nickel gefördert.

Durch die Förderung kann sie sich voll und ganz auf das Studium konzentrieren, ihrem Hobby nachgehen und sich sogar ehrenamtlich engagieren. Mit ihrem Ehrenamt als Fachschaftsvorsitzende ist ihr Terminkalender immer gut gefüllt. Katharina legt die Mistgabel beiseite und hält ihrem Pferd einen Apfel hin: „Das Reiten ist für mich der richtige Ausgleich, um mal den Kopf freizukriegen. Nach der Uni verbringe ich hier viel Zeit, da kann es auch mal später werden.“

Spät wird es auch beim „Get-together“ des Deutschlandstipendiums. Bei dem Treffen kommen einmal im Jahr alle Stipendiaten der Westfälischen Hochschule zusammen. Dadurch hat Katharina nicht nur Studierende der Standorte Recklinghausen und Bocholt kennengelernt, sondern auch ihren Förderer.

Mit dabei sind auch immer die Koordinatoren des Deutschlandstipendiums Sonja Buß und Philip Heubgen. „Wir werden hier nicht allein gelassen. Auf die beiden ist immer Verlass“, meint Katharina. Dadurch merke sie immer wieder was für eine große Unterstützung das Deutschlandstipendium für sie sei. Katharina sagt: „Es ist schön, eine von 99 zu sein.“



Bisherige Kommentare

Dieser Beitrag wurde bislang nicht kommentiert.



Artikel kommentieren

Ihr Name? (erforderlich)


Ihre E-Mail-Adresse? (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)


Ihr Kommentar?



 
 

InfoBox

Informationen zum Deutschlandstipendium an der Westfälischen Hochschule finden Sie hier:

https://www.w-hs.de/deutschlandstipendium/

Neben dem Studium geht es fĂĽr Katharina Hollstein dreimal die Woche zu ihrem Pferd nach Dorsten. (Foto: Lena Klicnar)

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz