27. November 2019  00:00

Kommentieren

Stress im Studium

Wenn einem das Studium ĂŒber den Kopf wĂ€chst

Studieren bedeutet nicht nur Party und freie Zeit, sondern eben auch Klausuren und mehrere Hausarbeiten. Auf dem Stundenplan reiht sich Vorlesung an Vorlesung, der Nebenjob raubt Zeit, Freunden und Familie gilt es gerecht zu werden. So oder so Àhnlich ergeht es vielen Studierenden.

Von Anna Ohde

„Ich war am Ende des ersten Semesters absolut ĂŒberfordert. Ich bin umgezogen, die Klausuren standen an und in der Familie gab es Probleme. Ich wusste einfach nicht wie ich das alles schaffen soll,“ erzĂ€hlt eine Studentin, nennen wir sie Lara. Daraufhin besuchte die 21-JĂ€hrige die psychologische Studienberatung. Die Beraterin half ihr den Druck aus der Situation zu nehmen. „Zusammen ĂŒberlegten wir, welche Klausuren ich gut schaffen kann und welche ich spĂ€ter nachholen könnte,“ berichtet Lara. Die familiĂ€re Situation arbeitet Lara nun wöchentlich in einer Psychotherapie auf.

Im Jahr suchen ĂŒber 100.000 Studierende die psychologische Studienberatung ihrer UniversitĂ€t auf, mehr als doppelt so viele als noch vor 10 Jahren, bestĂ€tigt das Deutsche Studentenwerk (DSW). Leila Mesaros ist seit Februar 2016 psychologische Beraterin an der WestfĂ€lischen Hochschule in Gelsenkirchen und regelmĂ€ĂŸig im Kontakt mit den Studierenden. „Am hĂ€ufigsten kommen Studierende zu mir, weil sie direkte Probleme im Studium haben und sich UnterstĂŒtzung wĂŒnschen. Oder weil es ihnen schlecht geht und sie abklĂ€ren wollen, ob es sich um eine psychische Erkrankung handelt und welche Hilfsangebote es dafĂŒr gibt“, berichtet Leila Mesaros.

„Ich finde es wichtig, dass es Angebote wie die psychologische Studienberatung gibt und wĂŒrde sie bei Problemen auch in Anspruch nehmen“, erklĂ€rt Sina Schneider, Studentin an der WestfĂ€lischen Hochschule.

Die psychologische Studienberatung ist ein kostenfreies Angebot. Ziel ist es gemeinsam mit den Studierenden neue Möglichkeiten der Problemlösung zu erarbeiten und einen möglichen Studienabbruch zu umgehen. Dies kann sowohl durch EinzelgesprĂ€che als auch durch anschließende Workshops, beispielsweise zur BewĂ€ltigung von PrĂŒfungsangst, erfolgen.

„Ich konnte mir einfach mal alles von der Seele reden und kann meine Probleme nun Schritt fĂŒr Schritt lösen,“ erzĂ€hlt Lara. Dank der Studienberatung kann sie ihren Alltag nun gelassener angehen.



Bisherige Kommentare

Dieser Beitrag wurde bislang nicht kommentiert.



Artikel kommentieren

Ihr Name? (erforderlich)


Ihre E-Mail-Adresse? (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)


Ihr Kommentar?



 
 

InfoBox

Psychologische Studienberatung an der WestfÀlischen Hochschule:

Dipl. PĂ€d. Leila Mesaros,

Raum: A3.UG.13,

Tel.: 0209 / 9596 957,

Sprechstunde: dienstags 10-12 Uhr

Leila Mesaros macht sich Notizen (Foto: Antonia Zollenkopf)

Die psychologische Studienberatung hilft Studierenden schwerwiegende, psychologische Probleme zu verhindern und die persönliche Entwicklung anzustoßen.

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz