18. Januar 2017  00:00

Kommentieren

Trickbetrug

Ausgenutzte Hilfsbereitschaft

Ihre Maschen scheinen bekannt und doch haben sie immer wieder Erfolg: TrickbetrĂŒger. In Hassel wurde am vergangenen Mittwoch eine 84-JĂ€hrige das Opfer von dreisten BetrĂŒgern.

Von Carina Kölzow

Es klingt wie eine Szene aus einem schlechten Film: Eine alte Dame wird angerufen und von einer angeblich entfernten Verwandten um finanzielle UnterstĂŒtzung gebeten. Die Seniorin glaubt der BetrĂŒgerin und ĂŒbergibt ihr Geld.

Diese Szene ist aber leider bittere RealitĂ€t. Immer wieder fallen Menschen, egal welchen Alters, auf solche Maschen herein. Die BetrĂŒger nutzen die Hilfsbereitschaft einiger Leute schamlos aus und bringen sie in einen emotionalen Konflikt. HĂ€ufig sind ihre Opfer Ă€ltere Menschen, denn die BetrĂŒger hoffen, dass diese gutmĂŒtiger und naiver sind als JĂŒngere.

Doch zunĂ€chst zurĂŒck zum Anfang der Geschichte. Vergangenen Mittwoch bekommt unsere Seniorin einen Anruf von einer ihr unbekannten Person. Die Frau stellt sich als entfernte Verwandte vor, die in großer Not sei und dringend Geld benötige. In ihrer Gutherzigkeit glaubt die alte Dame der Frau und holt das Geld ab. Kaum ist die Dame wieder zuhause, am Eppmannsweg, telefoniert sie noch einmal mit der BetrĂŒgerin. Diese sagt ihr, dass sie selber leider nicht kommen könne, aber eine Bankangestellte das Geld abholen kommen wĂŒrde.

Dass sie ein Betrugsopfer geworden war, erkannte die alte Dame leider erst einen Tag spÀter beim telefonieren mit ihrem Sohn.

Sie konnte die angebliche Bankangestellte wie folgt beschreiben: Dunkler Teint, etwa 20 bis 25 Jahre alt, circa 1,60 bis 1,65 Meter groß. Rote Jacke, weiße WollmĂŒtze mit Bommel und beige UmhĂ€ngetasche.

Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen, die Angaben zur Tat oder zur flĂŒchtigen TĂ€terin machen können.



Bisherige Kommentare

Dieser Beitrag wurde bislang nicht kommentiert.



Artikel kommentieren

Ihr Name? (erforderlich)


Ihre E-Mail-Adresse? (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)


Ihr Kommentar?



 
 

Hier ist es

InfoBox

Sachdienliche Hinweise bitte unter den Rufnummern 0209 / 365 - 8112 (Kriminalkommissariat 21) oder - 8240 (Kriminalwache).

Niemand ist sicher vor TrickbetrĂŒgern! Auch wenn Sie denken, Sie seien aufgeklĂ€rt, ist es nicht ausgeschlossen, dass Sie auf eine der Maschen der dreisten TĂ€ter hereinfallen. Sorgen Sie vor und ĂŒberweisen Sie niemals Geld an Ihnen nicht bekannte Menschen oder Unternehmen. Sollte Ihnen am Telefon etwas seltsam vorkommen, dann informieren Sie die Polizei oder legen Sie einfach auf.

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz