16. Januar 2017  00:00

Kommentieren

Handball

Handball-Fans schauen in die Röhre

Die winterliche Jahreszeit, um Weihnachten und Neujahr herum, ist fĂŒr Sportfans in jeder Hinsicht besonders kalt: Die Fussball-Bundesliga hat Winterpause, und auch sonst kommen die AnhĂ€nger des runden Leders kaum auf ihre Kosten. Ein Lichtblick bildet dabei die aktuell stattfindende Handball-Weltmeisterschaft in Frankreich, bei der das deutsche Team als amtierender Europameister selbstverstĂ€ndlich mitmischt.

Von Irena Klein

Da freut sich der Fan doch darauf, Deutschland bei der Mission WM-Titel zu unterstĂŒtzen. Doch weit gefehlt: Kein deutscher TV-Sender konnte sich die Übertragungsrechte fĂŒr die sportliche Großveranstaltung sichern. Was soll das denn? Ist Handball etwa so eine Randsportart geworden, dass die deutsche Bevölkerung daran kein Interesse hat? Keineswegs! Grund sind vielmehr die Auflagen der Vermarktungsfirma, die aus Katar stammt. Nicht schon wieder die arabischen Scheichs. Zuerst sorgen sie dafĂŒr, dass die Fussball-WM 2022 zum Zorn vieler Fans in Katar im Winter stattfindet, danach bringen sie uns noch um die Handball-WM. Grund dafĂŒr ist die Forderung des Rechteinhabers, Fernseh-Zuschauer mit SatellitenĂŒbertragung auszuschließen - indem das Sat-TV verschlĂŒsselt wird. Angesichts vieler Millionen deutscher TV-Haushalte mit Satelliten-Übertragung können ARD und ZDF das natĂŒrlich nicht mit sich vereinbaren und mussten daher in den sauren Apfel beissen. Bedeutet: Keine TV-Übertragung der Handball-WM in Deutschland! Auch das Pay-TV sah keinen Anlass, so viel Geld in die Hand zu nehmen, um den Abonnenten die deutschen Spiele in Frankreich im TV zu zeigen.

RundfunkbeitrĂ€ge und -wer es sich leisten kann- GebĂŒhren fĂŒr das Bezahl-TV mĂŒssen aber selbstverstĂ€ndlich weiterhin brav gezahlt werden. Dann aber keine Weltmeisterschaft schauen können, bei der Deutschland als amtierender Europameister ins Turnier geht. Mehr als unverstĂ€ndlich! Die Fussball-Bundesliga ist ja wenigstens auf Sky zu empfangen, dabei hat der NormalbĂŒrger immerhin meistens die Möglichkeit, beim Nachbarn, beim Freund oder in der Kneipe die Spiele zu verfolgen. Diesmal beim Handball aber leider nicht.

:: Internet bringt die Lösung ::

Aber es gibt ja noch das berĂŒhmt-berĂŒchtigte Internet. Das Netz kann ja bekanntlich vieles - so auch die WM. Das bizarre dabei: Nicht etwa die "Bild" oder "SPORT1" zeigen den Online-Livestream auf ihren Internetseiten, sondern die "Deutsche Kreditbank" (DKB), die gleichzeitig deutscher Handball-Hauptsponsor ist. Der Livestream im Internet ist aber auch nicht ganz barrierefrei, denn die BildqualitĂ€t ist in HD-Zeiten im Netz nicht optimal und due Bilder aus dem Internet mĂŒssen erst einmal auf das TV-GerĂ€t gebeamt werden, wodurch weitere technische Hilfsmittel nötig sind.

Eigentlich wĂ€re es mindestens vom Sensations-Medium „Bild" zu erwarten, den Livestream kostenlos und ohne HĂŒrden anzubieten. Vielleicht auch noch von „SPORT1“, aber weder die einen noch die anderen sahen sich hier in der Pflicht. Stattdessen muss der Fan virtuell eine Bank besuchen - zum abgewöhnen. Die Spitze des Eisbergs ist auch noch, dass der Livestream der DKB in einer hochspannenden Phase im ersten Gruppenspiel der Deutschen gegen Ungarn fĂŒr etwa 15 Minuten unterbrochen wurde und fĂŒr viel KopfschĂŒtteln unter der AnhĂ€ngerschaft sorgte. Schuld daran war jedoch der Rechteinhaber aus Katar,der den Stream kurzzeitig abschaltete. Dennoch: Die Bank ist eben nicht wirklich das klassische Sportmedium. Aber einen kleinen Trost gibt es trotzdem fĂŒr BefĂŒrworter der „Bild": Eine halbe Stunde nach Spielende sind alle Höhepunkte auf den Internetseiten des Boulevardblatts zu sehen. „Bild Dir Deine Meinung" kann hier als Bild-Slogan beinahe falsch verstanden werden. Und das Motto von „SPORT1“ (frĂŒher DSF): „Mittendrin statt nur dabei" findet fĂŒr die Handball-WM ebenfalls keine wirkliche Anwendung. DKB – „das kann Bank" heisst es schon auf der Startseite des Kreditinstituts. Starke Leistung. Gut nur, dass die Fussball-Bundesliga in wenigen Tagen wieder losgeht.



Bisherige Kommentare

Dieser Beitrag wurde bislang nicht kommentiert.



Artikel kommentieren

Ihr Name? (erforderlich)


Ihre E-Mail-Adresse? (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)


Ihr Kommentar?



 
 

InfoBox