03. Januar 2017  00:00

Kommentieren

Silvesternacht

Aussergewöhnliches Silvester

Mehreren Autofahrern und einer Gelsenkirchenerin d√ľrfte der Jahreswechsel 2016/2017 speziell in Erinnerung bleiben. F√ľr die Polizei war es hingegen ein Silvester wie jedes Jahr. Jedenfalls beinahe.

Von Marlen Hämmerli

In der Silvesternacht war in Gelsenkirchen einiges los. Insgesamt 131 Eins√§tze verzeichnete die Polizei. Aus polizeilicher Sicht war aber keiner davon spektakul√§r. Auch die Einsatzzahl ist laut dem Sprecher Thomas Sziesze nicht bemerkenswert. ‚ÄěAufgrund der Feiern rechnen wir an Silvester immer mit mehr Arbeit." Trotzdem war dieses Jahr etwas spezieller als die vergangenen.

:: Die Polizei war verdeckt präsent::

Die √úbergriffe in K√∂ln und der Anschlag in Berlin hatten auch in Gelsenkirchen ‚Äědie Sicherheit in den Mittelpunkt ger√ľckt.‚Äú Gem√§√ü einer Pressemitteilung waren am 31. Dezember mehr Beamte auf Streife als in fr√ľheren Jahren. Die Polizistinnen und Polizisten mischten sich unters Partyvolk - sowohl verdeckt als auch in Uniform. Besonders an ‚Äěrelevanten Orten‚Äú wie dem St. Urbanus-Platz und dem ‚ÄěSpringermarkt‚Äú in Buer zeigten sie Pr√§senz. Zu au√üergew√∂hnlichen Vorf√§llen kam es aber anderenorts.

:: Schwer verletzt beim Anz√ľnden von Feuerwerk::

Beim Hantieren mit Raketen und Vulkanen ist Vorsicht geboten. Das wusste auch die 38-j√§hrige Frau, die kurz nach Mitternacht einen Feuerwerksk√∂rper z√ľndete. Trotzdem wurde sie in der Folge schwer verletzt.

Laut Zeugenaussagen hatte die Gelsenkirchenerin den Feuerwerksk√∂rper auf dem Gr√ľnstreifen neben der Ringstra√üe gestellt. Nach dem Anz√ľnden stand sie aus der Hocke auf und trat einige Schritte zur√ľck ‚Äď mitten auf die Fahrbahn. Eine 20-j√§hrige Essenerin konnte nicht mehr bremsen. Die Gelsenkirchenerin schlug auf der Motorhaube des Autos auf und fiel anschlie√üend zu Boden. Dabei brach sie sich Oberarm und Unterschenkel.

:: Autofahrer auf Verw√ľstungstour::

Au√üergew√∂hnliches geschah am fr√ľhen Samstagmorgen auch in Bismarck. Eine Spur der Verw√ľstung hinterlie√ü dort ein 37-j√§hirger Autofahrer. Der Gelsenkirchener hatte wohl schon vorgefeiert. Denn gem√§√ü Polizeimitteilung stand er ‚Äěerheblich unter Alkoholeinwirkung‚Äú. So kam es, dass er auf der Bismarckstra√üe die Kontrolle √ľber sein Fahrzeug verlor. Der 37-J√§hrige kam von der Strasse ab, touchierte die Au√üenspiegel zweier parkender Autos, prallte ins Heck eines dritten Pkw und schob diesen in ein viertes, davorstehendes Fahrzeug.

Zum Leidwesen eines weiteren Autobesitzers war die Verw√ľstungsfahrt hier noch l√§ngst nicht zu Ende. Stattdessen schrammte der Wagen des Unfallverursachers an einem f√ľnften Auto entlang, verlor dabei das rechte Vorderrad und geriet auf den Gehweg. Hier touchierte es mehrmals eine Mauer. Die konnte das Auto des Gelsenkircheners ebenfalls nicht stoppen. Das Unfallauto rutschte weiter, √ľber die Kreuzung Bismarckstra√üe / Bickernstra√üe / Trinenkamp und kam schlie√ülich auf dem Gehweg des Trinenkamps zu stehen.

Die Folgen: etwa 22.000 Euro Sachschaden und F√ľhrerscheinentzug.



Bisherige Kommentare

Dieser Beitrag wurde bislang nicht kommentiert.



Artikel kommentieren

Ihr Name? (erforderlich)


Ihre E-Mail-Adresse? (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)


Ihr Kommentar?



 
 

Hier ist es

InfoBox

Brennende Gartenlauben, Geh√∂rsch√§den oder Fingerabrisse. B√∂ller k√∂nnen sehr gef√§hrlich sein. Der richtige Umgang ist deshalb wichtig. Hier deshalb einige einfache Sicherheitshinweise f√ľr Silvester 2017:

- Raketen nicht mitten auf der Strasse z√ľnden

- Feuerwerkskörper aus einer standsicheren Flasche oder einem

Rohr senkrecht gegen den Himmel starten

- einen ausreichenden Sicherheitsabstand zum Böller einhalten

- Blindg√§nger nicht nochmals anz√ľnden

F√ľr weitere Hinweise hier klicken.