09. Dezember 2015  08:57

Kommentieren

SchlÀgerei

Knecht Ruprecht

Am Nikolaustag kommt der gutherzige Mann mit dem weißen Bart zu den braven Kindern und bringt ihnen Geschenke. Zu den Kindern, die nicht artig waren, schickt er hingegen Knecht Ruprecht mit seiner Rute. Das weiß jedes Kind. Zwei Gelsenkirchener nahmen am vergangenen Sonntag diese Sage vom Nikolaus und seinem Gehilfen Knecht Ruprecht etwas zu ernst.

Von Katharina Kubitza

Das Duo kam aus der Innenstadt, wo der Nikolaus am Sonntag Geschenke an die Kleinen verteilte. Vielleicht lag es an der Begegnung mit dem Mann im KostĂŒm, den die beiden fĂŒr den echten Nikolaus hielten. Vielleicht war es aber auch eine höhere Eingebung. Auf jeden Fall nahmen sie auf dem Weg zur Haltestelle an, dass sie nun im Auftrag des Nikolauses die Aufgaben von Knecht Ruprecht ĂŒbernehmen mĂŒssten.

An der Haltestelle trafen sie zwei Bekannte, die schon in der Vergangenheit negativ aufgefallen waren. Diese beiden legten wohl keinen Wert darauf, in das Goldene Buch des Nikolauses aufgenommen zu werden und beleidigten die beiden ankommenden Gelsenkirchener wĂŒst. Das ließen sich die Nikolaus-Gehilfen nicht gerne gefallen. Sie waren der Meinung, dass so ein Ungehorsam auf der Stelle bestraft werden mĂŒsste. So holten sie ganz nach der Manier von Knecht Ruprecht ihre Ruten in Form von Schlagstöckern raus. Die anderen beiden MĂ€nner bekamen sehr schnell zu spĂŒren, dass sie so gar nicht brav waren. Leider vergaßen die beiden Knecht-Ruprecht-Imitatoren, dass der Zauber vom Nikolaustag nicht die Gesetze außer Kraft setzt. Daher fanden sich die beiden ganz schnell in Polizeigewahrsam wieder und mĂŒssen nun hoffen, dass sie den nĂ€chsten Nikolaustag nicht hinter Gittern verbringen.



Bisherige Kommentare

Dieser Beitrag wurde bislang nicht kommentiert.



Artikel kommentieren

Ihr Name? (erforderlich)


Ihre E-Mail-Adresse? (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)


Ihr Kommentar?



 
 

InfoBox

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz