23. Oktober 2012  00:00

Kommentieren

Seasons in Buer

Perfektionistin frei Schnauze

Anfang 20 verĂ€ndert sich der Körper. Manche werden dicker und wissen: Das liegt am Älterwerden. Dagmara Difort, Gesundheitsberaterin, setzte sich bereits mit 23 Jahren bewusst mit ihrer ErnĂ€hrung auseinander. 12 Kg leichter als damals betreibt sie heute das erste Vollwertrestaurant in Buer.

Von Anne Weiser

Mit dem „Seasons“ hat sich die 29 -JĂ€hrige einen Traum erfĂŒllt: Zusammen mit ihren MĂ€nnern haben sie und ihre Schwester Diana einen alten Friseursalon mit Flohmarktmöbeln und selbstgenĂ€hten Kissen zu einem gemĂŒtlichen CafĂ© mit glĂ€serner KĂŒche umgestaltet.

Die KochschĂŒler ihrer Kochschule Kochbar ermutigten Dagmara schon vor 3 Jahren zusĂ€tzlich das CafĂ© „Seasons“ zu eröffnen. Und der Name steht auf dem Speiseprogramm: „Wir versuchen stets saisonale Produkte und regionales GemĂŒse und FrĂŒchte zu verwerten.“

Seit der Eröffnung des „Seasons“ Anfang Juni brummt das GeschĂ€ft. Dagmara Difort kommt kaum zum Schlafen: „Mit so viel Nachfrage haben wir so schnell gar nicht gerechnet. Wir machen ja alles selber. Mahlen unser Mehl und backen unsere eigenen Brötchen! Aber von Tag zu Tag geht das schneller.“ Die gebĂŒrtige Polin kocht und bĂ€ckt von 8 bis 21 Uhr in der lichtdurchfluteten KĂŒche des Restaurants. Einmal in der Woche hat sie einen freien Tag, aber die im 9. Monat schwangere Ladenbesitzerin hĂ€lt es selten aus, nicht vor Ort zu sein. Sie ist perfektionistisch und es nervt sie, wenn die Deko nicht am rechten Platz steht. Außerdem will sie stets anwesend sein, wenn ein Gast eine Frage oder Kritik am Essen Ă€ußert. „Ich muss einfach die Kontrolle haben und wissen, dass nichts schief lĂ€uft!“ Sie streicht ihre blonden Haare nach hinten und lacht herzlich ĂŒber sich selbst.

Entscheidung zur Vollwertnahrung

Ob es mit der Vorliebe fĂŒr Radieschenschnitten von der Oma, ihrem Lieblingsgericht in der Kindheit, angefangen hat? Klar ist: Als ausgelernte Heilpraktikerin mit 23 Jahren beschĂ€ftigte sie sich bereits mit verschiedenen ErnĂ€hrungskonzepten. Doch keines ĂŒberzeugte sie: „Nach dem Ayurvedischen Konzept dĂŒrfte ich keinen Knoblauch essen und das geht nicht, weil ich ein Knoblauchjunkie bin. Und Weight Watchers Punkte zĂ€hlen ist mir ehrlich gesagt zu aufwĂ€ndig.“

Klick machte es dann etwas spĂ€ter wĂ€hrend der Ausbildung zur Gesundheitsberaterin. Seitdem investiert Dagmara Difort in eine gesunde ErnĂ€hrung und Lebensweise. „In der ersten Woche des Kurses schmiss ich alle mit GeschmacksverstĂ€rkern und Zusatzstoffen angereicherten Lebensmittel aus dem KĂŒhlschrank und probierte ein halbes Jahr ohne Zucker zu leben.“ Innerhalb von 2 Monaten verlor sie ihre zugelegten 12 Kg. Letztendlich entschied sich die Köchin fĂŒr die Vollwertnahrung. „Die schmeckt zwar oft langweilig, aber ich kreiere einfach neue Gerichte frei Schnauze.“ Dazu braucht es Phantasie und die hat Dagmara. Im GesprĂ€ch unterstreicht sie jedes Wort durch wilde Handgesten. Wenn sie kocht, sieht das Ă€hnlich aus: „Beim Arbeiten wusele und improvisiere ich, weil ich mich gar nicht nach einem Kochbuch richten will und auf das Lesen konzentrieren kann!“

Die Vollwertköchin ist ĂŒberzeugt von ihrem Lebenskonzept: „Unbehandelte Lebensmittel und Vollkornprodukte vertrĂ€gt man einfach besser.“ Dagmara ist stolz, KochkursschĂŒler zu Vegetariern gemacht und zu eiweißfreier Nahrung ĂŒberzeugt zu haben. „Eine Mutter hat nach unserer Beratung die ErnĂ€hrung ihres Kindes umgestellt. Der Erfolg spiegelte sich in der Haut wieder. Die Neurodermitis des Babys ist verschwunden.“

Engagement fĂŒr eine gesĂŒndere Welt

Das bedeutet nicht, dass Dagmara Fleischesser hasst oder nicht manchmal sĂŒndigt. FĂŒr sie kommt es darauf an was „Ab und zu“ wirklich bedeutet. „Ab und zu ein StĂŒck Schokolade oder Eier sind ok, aber eben in Maßen und nicht jeden Tag!“ Anders sieht das bei Fisch aus, hier macht sich die umweltbewusste Gelsenkirchenerin Sorgen. „Wie kann man zu Nordsee gehen, wenn klar ist, dass es Überfischung gibt?“ Sie und ihr Team engagieren sich, indem sie kleinen Organisationen, die etwas gegen MĂŒll im Meer oder verseuchte Tiere tun spenden. Das Trinkgeld wird am Ende des Monats geteilt, eine HĂ€lfte bekommt das Service-Personal, die andere eine Umweltgruppe.

Manchmal wĂŒnscht sie sich, dass es ein Ende hĂ€tte und sie sich keine Gedanken um GeschmacksverstĂ€rker und Umweltkatastrophen machen mĂŒsste. Aber es lĂ€sst sie nicht los: Sie verspĂŒrt stĂ€ndig den Drang sich weiterzubilden und immer neue BĂŒcher zum Thema ErnĂ€hrung und Nachhaltigkeit zu lesen.

"Meinen Stromanbieter habe ich schon gewechselt und Kosmetik habe ich ausgetauscht, aber mit erschwinglicher Kleidung klappt es noch nicht so gut!“ Dagmara lehnt sich zurĂŒck und grĂŒĂŸt einen Gast mit der Frage „Na, ein neues T-Shirt? Schön.“ Der Mann trĂ€gt ein Oberteil von Greenpeace. Er lacht.

Das reine Gewissen

Dagmaras herzliche Art kommt gut an. Apropos GĂ€ste: Die Gesundheitsberaterin ist kein Glamourfreak und erkannte noch nicht mal den bekannten Sportler, der neulich zum FrĂŒhstĂŒck im Seasons war. Ihre natĂŒrliche, bodenstĂ€ndige Art lockt Luxus-Frauen wie spirituelle "Essensauspendler" gleichzeitig an. Dagmara erzĂ€hlt von einem speziellen Erlebnis: "Neulich hat eine Frau vor den Gerichten am Buffet gestanden um auf spirituellem Weg herauszufinden, welches Essen das Richtige fĂŒr sie ist." Die CafĂ©-Besitzerin lĂ€chelt vergnĂŒgt und zeigt damit VerstĂ€ndnis.

Marion Hinz, Service-Mitarbeiterin kann sich auch nicht ĂŒber Dagmaras lockere Art beklagen: „Sie ist eine angenehme Chefin, ich habe mich hier noch nie unwohl gefĂŒhlt!“ Es scheint als hĂ€tte die Gesundheitsberaterin ein gutes Gewissen in allen Dingen, die sie tut. Ob sie deswegen auch den Namen whitefood fĂŒr ihren vollwertigen Blog gewĂ€hlt hat?

„Weißes Essen steht fĂŒr sauberes Essen, Transparenz und eine weiße Weste!“ Dagmara Difort will ihren GĂ€sten DenkanstĂ¶ĂŸe geben- 12 Kg, ein reines Gewissen und ein beliebtes Restaurant sprechen fĂŒr ihr Konzept.



Bisherige Kommentare

K.Schmitz   19.02.2013, 18:13:25 Uhr

Hallo liebe Dagmara,

Gerade im Internet entdeckt,ds es in Buer ein vegetarisches Restaurant/Bistro gibt.

Super Super,toll.

Werde bei meinem nÀchsten Besuch auf jeden Fall reinkommen

Viel Erfolg!!!!!!

K.Schmitz

JĂŒrgen Woettke   11.10.2013, 23:44:36 Uhr

Ich wĂŒnsche euch viel Erfolg! Aber meint ihr nicht das euer Konzept zu eng ausgelegt ist? Die Idee mag schön sein aber sie muß auch wirtschaftlich sein. Bei dem was ihr euch alles auf die Fahne geschrieben habt ist das kaum möglich. Ihr solltet auch dafĂŒr sorgen das ihr genug Schlaf bekommt und das eure Arbeit sich irgendwie bezahlt macht. Es hat keinen Sinn - wenn ein gutes Unternehmen an seinen eigenen Idealen scheitert. Lieber klein anfangen und groß werden als........

Alles Gute - wĂŒnscht ein erfahrener, vegetarischer Koch!

link building team   16.10.2013, 13:17:31 Uhr

FO0sMp I think this is a real great article.Thanks Again.

Werner Broch   10.02.2014, 11:01:28 Uhr

Hallo liebe Leute, wieder ist mir ein Faltblatt zu Hause in die HĂ€nde gefallen und muß nachtrĂ€glich und endlich eine SMS ins All schicken. Es ist unglaublich schade, dass Sie Segel streichen mußten!!! Sie waren doch konkurrenzlos in Ihrem Angebot und Geschmack. Das ist sicher. Also kommen Sie bitte zurĂŒck, wir sind abhĂ€ngig von Ihrer Kost. :-) Falls nicht, wĂŒssten wir gerne wo Sie weiterhin Ă€hnlich tĂ€tig sind. Wir wĂŒrden gerne bei Ihnen einkaufen oder auch, trotz einer lĂ€ngeren Autofahrt, Ihr Restaurant besuchen. Wir drĂŒcken Ihnen in jedem Fall unsere Daumen fĂŒr Ihre weiteren Schritte. Herzliche GrĂŒĂŸe Christiane und Werner

Katharina Busch   15.02.2015, 17:38:32 Uhr

Liebe Dagmar,

ich bin etwas sehr irritiert.

In der Februarausgabe der 100% Buer steht ein ausfĂŒhrlicher Bericht ĂŒber die KochkĂŒnste deines LebensgefĂ€hrten Andrew Hotz

Wie kannst du mit der Tatsache leben, dass er Tierleichen zubereitet, wo du uns doch in dem oben aufgefĂŒhrten Bericht mit voller Überzeugung von deiner vegetarischen Überzeugung berichtest.

Da sage ich nur:Scheinheilig

Ihr solltet einmal ernsthaft darĂŒber nachdenken, ob ihr noch glaubwĂŒrdig seid.

FĂŒr mich nicht mehr.

Ich bin sehr enttĂ€uscht von dir, sah ich in dir doch eine Person, zu der ich erfĂŒrchtig aufgeschaut habe.

Liebe GrĂŒĂŸe

Katharina

Nico   13.02.2016, 17:33:37 Uhr

I was just passing thruogh and read your pick for this week\'s WoW when I noticed the author\'s name. She\'s an actress, I first saw her as the lead female in the movie version of The Count of Monte Cristo, she played Henry Cavil\'s character\'s mother. I thought she was gorgeous in that movie!Anyway, now I\'ll be giving this book a second look.



Artikel kommentieren

Ihr Name? (erforderlich)


Ihre E-Mail-Adresse? (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)


Ihr Kommentar?



 
 

Hier ist es


GrĂ¶ĂŸere Kartenansicht

InfoBox

Das Seasons wurde im Juni 2012 von zwei Gesundheitsberaterinnen (Ausbildung bei der Gesellschaft fĂŒr Gesundheitsberatung (GGB) e.V.), einem Koch und einem Bauunternehmer eröffnet.

Seasons

Maximilianstr. 2

45894 Gelsenkirchen

Anfahrt:

Vom Hauptbahnhof Gelsenkirchen:

Straßenbahn Linie 302 oder 301, Richtung Buer-Rathaus/Goldbergplatz, Gelsenkirchen

Ausstieg: Buer-Rathaus

Die Homepage wird zurzeit noch erneuert:

Zur Website von Dagmaras Kochschule und Café.

SĂŒĂŸkartoffelsuppe mit ErdnĂŒssen- die Difort-Familie mag es kreativ!

Dagmaras Mann Andrew Hotz und ihre Schwester Diana Difort kochen auch im Seasons.

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz