17. Januar 2012  00:00

Kommentieren

Wolfgang Poggemann

Drahtesel nach Maß

In einem Hinterhof in Erle herrscht geschÀftiges Treiben. Auf einem Spezialgestell hÀngt der Rahmen eines halbfertigen Fahrrades. Willkommen in der Welt von Wolfgang Poggemann (51) Inhaber von AKA-FahrrÀder. Seit mehr als 20 Jahren entstehen hier individuelle ZweirÀder nach Kundenwunsch. FahrrÀder von der Stange sucht man hier vergebens.

Von Philipp Heise

In einer von BĂ€umen gesĂ€umten Nebenstraße des Ortsteils Erle, fĂ€llt ein roter Fahrradrahmen ins Auge. Hier befindet sich die Firma AKA Fahrradbau. Hinter einem Reihenendhaus verbirgt sich ein großer ĂŒberdachter Hinterhof, der mit zwei Garagen und einer Werkstatt ausgestattet ist. Auf einem großen Gartentisch mit gemĂŒtlichen GartenstĂŒhlen liegen ein Paar neue Fahrradteile. An der Wand im Hintergrund hĂ€ngt ein gerahmtes Foto von Schalke 04. Warm eingepackt arbeitet Herr Wolfgang Poggemann an einen Kundenfahrrad.

:: Familienbetrieb mit Tradition ::

„Die Firma AKA-Fahrradbau wurde 1982 von meinem Vater Artur Kahlenberg gegrĂŒndet, hier vor Ort sind wir seit etwa 20 Jahren vertreten“ meint Wolfgang Poggemann nachdenklich. Seine Karriere als Architekt hat er vor 12 Jahren an den Nagel gehĂ€ngt, um im vĂ€terlichen Familienbetrieb mitzuhelfen. Nachdem Artur Kahlenberg im Jahr 2010 verstarb, ĂŒbernahm der Sohn das Unternehmen. Die Fertigkeiten und Feinheiten des Jobs lernte Wolfgang Poggemann von seinem Vater. „An den eigenen Sohn sind die AnsprĂŒche noch ein StĂŒck höher, ich habe damals eine harte aber gute Schule durchgemacht“ erinnert sich Poggemann an seine Ausbildung zum Zweiradmechaniker.

:: Alles außer LiegerĂ€der ::

Bei der Gestaltung seines Wunschfahrrades kann der Kunde aus unzĂ€hligen Variationen wĂ€hlen. In einer der beiden Garagen hĂ€ngen die verschiedensten Fahrradrahmen. Vom Kinderfahrrad ĂŒber CityrĂ€der bis zum modernen Elektrobike, kann auf Wunsch alles gebaut werden. „Nur mit LiegefahrrĂ€dern habe ich es nicht so“ verrĂ€t Wolfgang Poggemann mit einem verschmitzten Augenzwinkern. „Die Rahmen entstehen in Zusammenarbeit mit einem spezialisierten Rahmenbauer“, so Poggemann. Hier vor Ort findet dann eine individuelle Anpassung an KundenwĂŒnsche und die Endmontage statt. Der Firmenphilosophie seines Vaters folgend bilden QualitĂ€t und Service die Grundpfeiler des Unternehmens. Vor dem Bau eines neuen Fahrrades steht ein BeratungsgesprĂ€ch. „Ich versuche in ein KundengesprĂ€ch immer eine Prise Humor einzustreuen, den eine gute und persönliche Beratung ist das A und O“, so Poggemann. Ist die passende Rahmenform und GrĂ¶ĂŸe gefunden, kann sich der Kunde die Lackierung der einzelnen Komponenten aussuchen. Der bisher schrillste Kundenwunsch war laut Poggemann ein schwarzes Trekkingrad mit gelben Felgen. „Da habe ich bei der Montage einfach eine Sonnenbrille aufgesetzt“ sagt Poggemann und lacht herzhaft.

:: Tradition und Moderne ::

Viele traditionelle Arbeiten des Zweiradbaus, wie das Einspeichen der LaufrĂ€der werden heute oft von Maschinen ĂŒbernommen. „Gute LaufrĂ€der sind entscheidend fĂŒr ein gutes Fahrrad, daher speiche ich die LaufrĂ€der noch von Hand ein.“ meint Poggemann.

Einen neuen Trend stellen die Elektro-FahrrĂ€der (E-Bikes) dar, welche mit Batteriereichweiten von 50 bis 100 Kilometern ihren Fahrer elektronisch unterstĂŒtzen. „Gerade fĂŒr Senioren bietet diese Technik große Vorteile, wenn beispielsweise die Kraft nicht mehr reicht, unterstĂŒtzt der Elektromotor beim treten.“ Dank einem deutlich vereinfachtem Fahren, wissen nicht nur Senioren E-Bikes zu schĂ€tzen.

:: Lokales Engagement ::

FĂŒr besondere AnlĂ€sse stellt Herr Poggemann schon mal gerne einen seiner Drahtesel zur VerfĂŒgung. „Bei einer Tombola der Caritas wurde mal ein von mir gebautes Kinderfahrrad als Hauptpreis verlost. Ein kleines MĂ€dchen hat sich sehr darĂŒber gefreut“. Das Kinderheim Buer durfte sich auch schon des öfteren ĂŒber Spenden des 51-jĂ€hrigen freuen. „ Bei einer lokalen Spende kann ich mir sicher sein, dass sie bei der richtigen Adresse ankommt“, meint Poggemann.

Das Herr Poggemann mit Herz und Seele Gelsenkirchener ist wird klar als er einen Kunden mit den Worten verabschiedet: „Normalerweise habe ich bis sechs Uhr geöffnet, nĂ€chste Woche aber bitte vor halb vier kommen, dann ist Anpfiff – Schalke spielt“.



Bisherige Kommentare

Marco   25.07.2012, 20:01:37 Uhr

Die in diesem Artikel beschrieben Gegebenheiten kann ich aus eigener Erfahrung nur bestĂ€tigen. Die Adresse AKA Fahrradbau kann ich nur jedem wĂ€rmstens empfehlen der ein neues Rad anschaffen möchte. Freundliche, kompetente Beratung und letztlich auch eine sehr gute Preisgestaltung lassen alle WĂŒnsche war werden. IndividualitĂ€t ist hier vollstens gegeben. Keine Massenfertigung von RĂ€dern oder so etwas. Einfach super. Weiter so.

Sabrina   05.09.2012, 21:36:39 Uhr

Ich habe gute Erinneringen an diesen Betrieb, da ich mich damals bei der Probefahrt mit meinen jetzigen Fahrrad sehr wohl gefĂŒhlt habe. es handelte sich dabei um ein Geschenk meiner Eltern zum 11. Geburtstag (mein erstes Großes Fahrrad - ein 28iger -)

Die Probefahrt ist nun 10 Jahre her und das Rad fÀhrt immernoch einwandfrei.Es sieht nicht danach aus als hÀtte es bereits 10 Jahre auf dem Buckel, 10 Jahre in denen es nicht immer mit Samthandschuhen angefasst wurde und viel mitmachen musste.

Der Betrieb ist wirklich zu empfehlen und sollten mein Rad und ich uns unfreiwillig trennen, werde ich mich bei Herr Poggemann nach einem neuen GefÀhrt umschauen.

Weiter so und GlĂŒck Auf ! :-)

Burghard   04.06.2014, 02:22:23 Uhr

Ich habe diese Fahrradmanufaktur in den 90\'er durch einen Tipp meines Cousins kennen gelernt. Da ich ĂŒber 2 Meter groß bin, hatte ich im normalen FahrradgeschĂ€ft kein passendes GefĂ€hrt gefunden. Hier habe ich erstmals erfahren, dass es auch grĂ¶ĂŸere Rahmen als die ĂŒblichen gibt. FĂŒr einen angemessenen Preis hatte ich endlich ein Rad das zu mir passt. In den weiteren Jahren wurden auch meine Frau und meine beiden Kinder mit qualitativ hochwertigen FahrrĂ€dern von AKA ausgestattet. Wenn mal ein kleinerer Defekt vorlag wurde er schnell, unkompliziert und kulant beseitigt. Ich sitze heute noch auf dem Drahtesel, meine Kinder haben mittlerweile schon jeweils das zweite Rad aus dem Hause und kann den Laden nur uneingeschrĂ€nkt weiter empfehlen.



Artikel kommentieren

Ihr Name? (erforderlich)


Ihre E-Mail-Adresse? (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)


Ihr Kommentar?



 
 

InfoBox

AKA individuelle FahrrÀder

Inh.: Wolfgang Poggemann

45891 Gelsenkirchen (Erle) Breite Str. 5

Tel.: 0209/75551

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz